Sprüche, die die Welt noch nicht kennt ...

 

sich aber unbedingt reinziehen sollte!
 

Wer sie und aufgrund welchen Ereignisses in Umlauf gebracht hat, sollte noch erforscht werden.
Aber ich kann eines sagen: Sie sind in unseren MCB Wortschatz voll involviert!

 

'SA' - sieht aus

Das heißt, uns bleibt kein noch so fast bis zur Unkenntlichkeit beleibtes oder kunstvoll entstelltes Wesen unentdeckt, ohne laut "SA"  auszurufen und in Lachkrämpfe auszubrechen. Die bemitleidenswerte Person, die in so infamer Weise bloßgestellt wurde, peilt das eh net.

'FS' - Foll Scheiße

Dieser in vielerlei Hinsicht zu interpretierende Ausdruck kann ähnlich dem in der folgenden Erklärung dargebotenen "SA" eingesetzt werden, oder aber auch als Ausdruck der Entrüstung, wenn man sich z. B. beim Bornicher Motorrad Treffen mit dem Ventil des Moppedzylinders  beim "Nageln" den Daumen gerade blau haut!
Nach gründlicher Forschung über den eigentlichen Ursprungs dieses Ausdrucks konnte ich den Bornicher Analen entnehmen, dass dieses "FS" bei seiner Entstehung auf dem Cannstadter Wasen bei Anblick einer in völliger Ekstase angesichts der volkstümlichen Weisen im Bierzelt wild gestikulierenden, gut gepolsterten Groupie diesen Ausdruck "FS" förmlich über die Lippen von  Udo erzwang, der die Worte "Fühlt sich" förmlich aus seinem Munde erbrach. In Anbetracht der Übermittlung, weiterer freier Interpretationen und Übersetzungen, wie man es schon von der Bibel her kennt, formierte sich dieses "FS" dann aber zu "Foll Scheiße"

'Das iss bei uss su Tradition'

ist ein enthusiastischer Ausdruck bei Verteidigen lang gehegter Normen.
Anzuwenden ist dieser, wenn man absolut nicht kompromissbereit ist, auch nur einen Millimeter von bisher eingefahrenen Vorgehensweisen abzuweichen.
Tradition hat z. B., dass an Pingschte nur die Männer den Spießbraten drehen, niemals die Frauen!

'Do müsse mer erscht emohl es Danni fraache'

entstand aus einer traditionellen Pingscht Spießbraten- Dreh- Orgie, als plötzlich und unerwartet die traditionell festgelegte Reihenfolge der den Spieß drehenden Mannen völlig aus dem Ruder geriet.
Als helfende Fee erwies sich dann die aus einem konkurrierenden Pingschtlager herbeieilende Danni, die denn doch für etwas Entwirrung sorgte und so für den  wiederhergestellten Pingschtfrieden einen großen Beitrag leisten konnte.

'Weil es Pia das su will'

Dieser Spruch entstammt aus einem Lager  weit entlegener Breitengrade, weit fort::
Aus Ludweiler von unseren "Vernünftigen"!
(Drum ist die Frage, ob mir´s gelte lasse *grins*, abber de Präsi hat sich´s  schon so aagewehnt!)

Entstanden ist der Spruch bei einem Treffen in Ludweiler, als in demoralisierten Zustand bei fortgeschrittener Stunde eine mehrtägige Moppedtour bißchen weiter fort wie Ludweiler erörtert wurde, und kaum ausgesprochen stand das für die Frauen schon fest, wo die Männer entgegen unserer Pingscht- Tradition doch sonst immer das Sagen haben. Benannte Pia legte Ziel und Zeit dieser Reise fest: Mallorca im Sommer 2007.
Soll heißen: "Weil es Pia das su will!"

'Es wohr jo su anstrengend'

Dieser Aussage entspringt einem Zustand geistiger Entrückung und körperlich schwerwiegender Gebrechen als Folge von mehreren Stunden Kurven fahren durch die Dolomiten und ist als Wort des Jahres 2006 von keinem anderen als unserem Andi ins Leben gerufen worden.